X

CHUR – MEINE ZWEITE HEIMAT

Was hat Martin Candinas mit Chur zu tun, fragen Sie sich vielleicht. Sehr viel! Denn obwohl ich in der Surselva aufgewachsen bin und ich mich dort nach wie vor zuhause fühle, habe ich auch einen engen Bezug zu Chur. Bereits als Kind war ich oft in der Kantonshauptstadt, meine Grosseltern wohnten damals am Mattenweg. Die Besuche und Ferien bei ihnen sind mir in bester Erinnerung. Später absolvierte ich die Kantonsschule in Chur und schloss diese mit der Wirtschaftsmatur ab. Während dem Gymi wohnte ich im Konvikt. Das war eine tolle Zeit! Ich knüpfte viele Kontakte mit anderen Schülern aus allen Regionen unseres Kantons, die ich noch heute pflege. Nach einem kurzen Abstecher in die Zentralschweiz zog es mich wieder zurück nach Graubünden. Seither arbeite ich für eine Krankenversicherung in Chur und geniesse den Spagat zwischen der Kantonshauptstadt und meiner Heimat, der Surselva – politisch aber auch privat.

 

Mein politischer Weg begann als Präsident der Jungen CVP Surselva, später war ich Grossrat-Stellvertreter, danach Grossrat und seit 2011 engagiere ich mich für unseren Kanton als Nationalrat in Bern. Die Surselva vertrete ich weiterhin in verschiedenen kantonalen Organisationen und Vereinen.

 

Seit einigen Jahren lebe ich mit meiner Familie, zumindest unter der Woche, in Chur. Wir fühlen uns sehr wohl in der Kantonshauptstadt, bietet sie doch alles, was man von einer kleinen „Metropole“ erwartet und ist trotzdem noch persönlich und übersichtlich. Hier lebt die Dreisprachigkeit des Kantons, was ich als Romanisch sprechender sehr schätze. Chur bietet als wirtschaftliches Zentrum von Graubünden vielfältige Arbeitsplätze und trumpft mit optimalen Verkehrsanschlüssen in alle Richtungen auf: Kurzum - Chur bietet durch und durch eine hohe Lebensqualität.

 

Wenn man wie ich über 90 Tage im Jahr in Bern verbringt, seinen Arbeitsplatz und sehr viele Sitzungen in Chur hat, oft beruflich und politisch im ganzen Kanton unterwegs ist, gerne und wenn immer möglich in die Surselva fährt, ist Chur einfach faszinierend zentral und praktisch. Und vor allem erkennt man die Vorzüge seines Zuhauses und lernt seine „zweite Heimat“ schätzen.

 

Martin Candinas, Nationalrat, Rabius/Chur